Der Klimawandel bleibt nicht ohne Folgen für die Wälder im Lennetal. Das „Waldsterben“ der heimischen Fichten ist allgegenwärtig und wirft neue Fragen zum Einfluss des Menschen auf regionale Ökosysteme auf.

Wie sich der Wandel des Waldes in unmittelbarer Nähe zur AEG auswirkt, soll in den kommenden Jahren systematisch untersucht werden.

Mit dem Projekt „Unsere Wälder im Wandel“ begannen dieses Jahr die Schüler*innen der Jahrgangsstufe 8 erste Analysen durchzuführen. Hierzu wurde in den letzten sonnig-warmen Novembertagen die Vielfalt der Pilze untersucht. Viele Pilze bilden Lebensgemeinschaften mit Bäumen und können nur dort gedeihen wo ein sich selbstregulierter, gesunder Wald vorkommt. Die Schüler*innen nutzen ihre mobilen Endgeräte um die GPS-Daten der Pilzfundstellen zu dokumentieren. Alle Pilzfruchtkörper, die in einem zuvor festgelegten Untersuchungsgebiet zu finden waren, wurden zur qualitativen und semi-quantitativen Auswertung mit in die Fachräume der AEG genommen. Die Pilzarten wurden bestimmt und deren Vorkommen hochgerechnet.

Leider wurden aber nicht nur Pilze, sondern auch illegale Abfalldeponien im Wald gefunden. Die offensichtlich unbedachte Umweltverschmutzung stieß auf kollektives Unverständnis seitens der Schüler*innen, die sich spontan bereiterklärten die potentiell gefährlichsten Verunreinigungen sachgerecht zu entsorgen. Ein starkes Signal für Verantwortung und Heimatverbundenheit!

Die Untersuchungen sollen im jährlichen Turnus wiederholt werden und die gewonnen Daten miteinander vergleichen zu können. Nicht nur die Schüler*innen der AEG erhoffen sich hierdurch neue Informationen über den Einfluss des „Waldwandels“ vor der eigenen Haustür.

Till Krusche

Projekt „Unsere Wälder im Wandel“ AEG Schüler*innen starten mit systematischen Untersuchungen zu den Veränderungen der Riesei-Wälder